Ziele in der Umgebung Antalyas

Minibusse vom Busbahnhof von Antalya führen zu den Düden-Wasserfällen. Hiervon bildet der nahe gelegene Fluss Düden gleich zwei Stück. Der eine findet sich an der Stelle, an der der Fluss aus dem Taurusgebirge entspringt. Etwas nordöstlich von Antalya gelegen, ist er allerdings der kleinere von den beiden Wasserfällen. Durch die Bewässerung der Baumwollfelder mit dem Wasser des Düden-Flusses versiegt er sogar in den Sommermonaten zu einem kleinen Rinnsal. Dennoch lohnt sich ein Ausflug zu diesem Düden-Wasserfall. Allein der Park, der um diesen herum gebaut wurde, lädt zu gemütlichen Stunden an der frischen Luft ein. Über eine Treppe kann man außerdem noch an die Rückseite des Wasserfalls gelangen und dort eine wunderschöne Höhle besichtigen. Ein Erlebnis, dass Sie sich unbedingt einmal gönnen sollten. Der untere Wasserfall ist dagegen besonders für diejenigen unter Ihnen geeignet, die etwas mehr Action suchen. Aus mehr als 60 Metern Höhe stürzt das Wasser hier direkt ins Meer hinein. Ca. 8 Kilometer von Antalya entfernt liegt er direkt am Lara-Strand. Das Wasser stürzt dabei über die steilen Felsklippen direkt hinunter und bietet dabei natürlich einen unvergleichlich schönen Anblick.

Perge

Auch nach Perge, eine der größten antiken griechischen Städte fahren täglich Sammelbusse. Heute erkennt man hier ein riesiges Ausgrabungsgebiet, an dessen Weiten man zumindest annähernd vermuten kann, welche Größe diese Stadt einmal gehabt haben musste. Trotz der vielen Ausgrabungen, die hier bereits stattgefunden haben, warten noch immer zahlreiche historische Gebilde darauf, richtig klassifiziert zu werden. Auch die antike Stadt selbst ist sehr gut erhalten. Das Stadion, welches inmitten der Stadt steht, ist eines der best erhaltensten der gesamten Türkei. In die Zeit der Römer kann man hier bestens eintauchen, denn auch der Charme, den die früher hier veranstalteten Gladiatorenkämpfe hinterlassen haben, besteht noch. Der ehemalige Markt, die Agora, ist ein weiteres Monument aus früheren Zeiten und sollte bei einem Besuch von Perge auch unbedingt einmal mit besichtigt werden. Entlang der Hauptstraße kann man auch heute noch die Grundrisse der vielen kleinen Läden, die hier einst standen, bewundern. Allerdings sollten Sie sich beim Besuch von Perge schon ein wenig vor der Hitze in Acht nehmen. Denn das weitläufige Gebiet ist so aufgebaut, dass Sie hier kaum Schatten finden werden. Deshalb eignet sich der Besuch dieser wundervollen Stätte am besten, wenn der Tag nicht gerade zum Baden am Strand einlädt.

Termessos

Eine der interessantesten antiken Stätten der Lykischen Küste ist wohl Termessos. Die Stadt, die inmitten des Taurus-Gebirges in mehr als 1.000 Metern Höhe liegt, ist außerdem die einzige lykische Stadt, die nie von Alexander dem Großen erobert werden konnte. Dies findet seine Begründung wohl vor allem in der Lage, die vor nahezu jedem Angreifer Schutz bot. Deshalb kann man in Termessos auch noch bis heute große Teile der Stadtmauer und antike Gebäude bewundern. So sind noch viele Reste ehemaliger Tempel zu sehen und auch ein Theater, welches direkt am Berghang gebaut wurde, ist noch größtenteils erhalten geblieben. Von hier aus hat man auch einen nahezu unendlichen Blick über die gesamte umliegende Landschaft. Ein wahrhaft unvergleichlicher Ausblick, der sich Ihnen hier bieten wird. Allerdings ist es durch die Lage auch heute noch nicht ganz einfach, diese Stätte zu erreichen. Die Sammeltaxen, die täglich von Antalya aus starten, fahren nur bis zum Eingang des Nationalparks, in dem Termessos liegt. Hier findet man bereits ein Museum, in dem man sich über die Geschichte der antiken griechischen Stätte informieren kann. Zahlreiche ausgestopfte Tiere werden die Kinderherzen höher schlagen lassen und auch die Baumhütten, die erklommen werden können, werden diese sicher erfreuen. Von hier aus führt eine etwa neun Kilometer lange und sehr kurvenreiche, steil ansteigende Straße zum Parkplatz vor Termessos. Bis dorthin kann man auch noch mit einem Taxi oder gar dem eigenen Wagen fahren. Ab hier müssen Sie dann aber zu Fuß weiterwandern, was einen nochmaligen 20-minütigen Spaziergang bedeutet. Dafür können Sie sich dann aber nach Herzenslust in der atemberaubenden, antiken Stätte umschauen und die einmalige Aussicht genießen.